Aktuelles

Hurra, wir bauen einen Erdkeller !!!

Liebe Freunde der Anastasia- Bewegung, des Gartenbaus und der Selbstversorgung ,

Wir sind froh, in Reinhard Schorer aus München einen kompetenten Leiter für ein

Erdkeller-Bau-Seminar gefunden zu haben.

Unsere Ernten sollen sicher gelagert sein, um uns lange zu erfreuen.

Und wir wollen das Wissen und die Fertigkeiten, die zum Bau eines frostfreien Erdkellers nötig sind, nicht nur selber erwerben, sondern anhand unseres Projektes auch Euch zugänglich machen.

In einer Gruppe von 10-15 Menschen können wir den Erdkeller an einem Wochenende fertigstellen.

Die Baggerarbeiten werden vor- und nachgelagert und einige langwierige Arbeiten werden von uns vorbereitet.

 

Es wird köstliche Verpflegung geben und hoffentlich auch genug Zeit,

den Ziegelhof und uns als Bau-Gemeinschaft zu genießen.

Hier ist der link zur Einladung mit konkreten Infos: Flyer Erdkellerbau

 

 

Was ist am Hof passiert?

Im Februar sind 8 Lämmer geboren und im März kamen noch einmal 2 dazu. Alle Schafe sind gesund und haben Tag und Nacht die Möglichkeit im Stall oder auf der Weide zu sein. Auch bei Frost haben selbst die Kleinen es oft vorgezogen unter den Sternen zu schlafen, anstatt im wärmeren Stall. Wir haben jetzt eine Herde von 21 Tieren.

Anfang April haben wir den Garten  noch ein Stückchen vergrößert. Auf ein an den Garten angrenzendes Stück Wiese haben wir Kartoffeln gelegt und mit Stroh abgedeckt. Das Stück vom letzten Jahr ist durch den starken Mulch von einer Wiese in einen kleinen Acker verwandelt worden. Mit sehr wenig Aufwand konnten wir ca die 8-fache Menge von dem ernten was wir aufs Gras gelegt hatten ! Nachdem die Kartoffeln gelegt waren bin ich nur einmal, im Juni, durchgegangen und habe einige Brennnesseln rausgezogen. dann haben wir am 11.10. (ein Wurzeltag) geerntet und die herrliche Ernte unter Decken (als es kälter wurde noch mit Stroh abgedeckt)  gelagert. Wir konnten viele leckere Gerichte genießen, einiges verschenken bzw tauschen und haben noch reichlich übrig !

Jetzt kann ich den Garten in 5 gleichgroße Stücke aufteilen. Ein Teil ist für Dauerkulturen und 4 Teile für eine Fruchtfolge mit Kartoffeln, Kohlarten, Dinkel mit Klee und anderem Gemüse.

Das Gewächshaus ist (zwar noch nicht ganz dicht, aber) fertig ! Dieses Jahr sind die Wachstumsbedingungen darin viel besser als letztes Jahr.

 

Heute ist der 29.12. 2014

Leider haben sich nur drei Menschen entschieden,  zu kommen. Für Anita lohnt sich das nicht und außerdem lädt das Wetter zur Zeit nicht zum Reisen ein. Wir blasen das Fest also ab. 🙁 , werden aber im Frühling wieder die Zeremonie der ‚4 Schilde‘ anbieten.

Mittlerweile ist schon der 17.12.

Es naht das Jahresende und 2015, das wir mit einer Sylvesterfeier der besonderen Art begrüßen wollen. Anita Aschenbrenner wird mit uns eine Kraft- Zeremonie machen, die uns die Aufgaben und Herausforderungen des neuen Jahres beherzt angehen lassen wird.

Angemeldet haben sich bisher Oliver aus Nürnberg (?) und Wolfgang aus Hersbruck.

 

30.7. 2014

Die Klaräpfel sind reif! Die Schafe freuen sich über die, die runterfallen, auf den geschotterten Weg und dann schnell verderben würden. Sie bekommen immer welche beim Melken.

Im Frühjahr ist ein Frühbeetkasten entstanden, in dem ich einige Gemüse vorziehen konnte.                                                                                                                                                                        Von dem Beet dahinter hab ich am 22.7. die erste Zucchini geerntet.

Der alte Gemüse-Garten ist nach unten hin erweitert worden. Ca 250 m² Wiese wurden zum Kartoffelacker. Ich hab mal ausprobiert, ob es funktioniert, wenn ich die Knollen einfach auf die Wiese lege und 30-40 cm dick Stroh, Heu bzw strohigen Schafsmist darüber lege. Am 2. April habe ich die Kartoffeln gelegt. Bisher musste ich nur einmal durchgehen und Brennnesseln rausziehen (Stand Ende Juli). Bin gespannt auf die Ernte. Und auch darauf wie es unter dem Mulch dann aussieht. Haben die Kartoffeln mir das Umgraben erspart?

Es gibt einen neuen Garten, dort wo vorher der Parkplatz vor dem Haus war.

Dort wachsen jetzt Lauch, Zwiebeln, Mangold, Möhren, Zucchini, Kürbis, Gurken, Salat, Busch- und Stangenbohnen, Spargel, Calendula und Sonnenblumen.

Eine Reihe kleiner Topaz-Apfelbäume schließt den Garten nach Norden, also zum Haus hin, ab. Hinter der Mauer stehen jetzt 21 Johannisbeersträucher(lein), die ich aus Absenkern gezogen habe.

In der Mitte des Zeltplatzes steht ein kleiner Walnußbaum.

Ein Gewächshaus ist in Bau (dort wo vorher der Heulagerplatz oder auch Schafstall war) und wurde schon bepflanzt mit Tomaten, Paprika, Auberginen und Gurken.

Eine Solar-Kräutertrocknung habe ich gebaut, in der schon Brennnesselwurzeln, Calendula, Dill, Fenchel, Salbei, Schnittlauch und eine Kräutermischung für Kräutersalz getrocknet sind.

Wegen der Gärten musste ich leider die Hühner einsperren. Das gelang durch einen 1,80 bzw  2,00 m hohen Maschendrahtzaun, der hinten, Richtung Mühle, noch offen ist. Ein niedrigerer Zaun war ohne Wert, da die lieben Eierlieferanten ja Vögel sind und also fliegen können.                                                                                                                                                                    Das heißt: sie können raus, es ist aber anstrengend, weil weit, und sie müssen dort auch noch über zwei niedrige Zäune springen/flattern. Flocke, die einzige ganz weiße Henne, schafft es auch auf das neue Nest vor dem Hühnerstall zu steigen und von dort aus über das Tor zu fliegen!

Im Mai ist ein Teich entstanden. Unten am Bach, gleich nach der Furt, hat Frantisek Musik, der Nachbar und ‚Müller‘ mit seinem Minibagger gute Arbeit geleistet. Leider konnte er nicht so tief werden, wie ich mir das gedacht hatte, weil der Boden sehr sandig ist und die Ufer immer wieder einstürzten, aber es wird ein schöner Badeteich werden.

Was noch fehlt ist mehr Wasser. Das Ufer lässt es zu, noch ca 80 cm Wasser zulaufen zu lassen. Gleich am nächsten Tag sah ich bei Facebook eine Widderpumpe, gepostet von Christian Schembritzki, die ohne Strom, nur durch die Fließenergie des Baches, das Wasser vom Bach in den Teich pumpen könnte. Mal schauen, ob ich eine solche kaufen oder selber bauen kann…!!!???

Bilder folgen

 

Das Anastasia-Treffen hat stattgefunden. Es kamen nicht die erwarteten Anastasia-Freunde, die ich bei den letztjährigen Treffen kennen lernen durfte, aber dafür aus der Passauer bzw Nürnberger Gegend 5 liebe Frauen, die schöne Geschenke mitbrachten (zB ein großes Glas Zedernnüsse, Birken, Pflaumen und Ebereschen für die Hecke oben am Weg, einen Weinstock für meinen zukünftigen Weinberg, schöne Zimmerpflanzen und einen Bienenbaum, der, wenn er größer ist, bis in den späten Herbst hinein Bienenfutter liefern wird! ) und tolle Arbeitseinsätze gezeigt haben (am Teich und im neuen Garten).                                                                                                                                                  Vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle!!

Außerdem blieben Monika und Julia eine ganze Woche, so dass wir zusammen lesen und reden, kochen und essen, arbeiten und faulenzen konnten. Julia hat das Sonnensegel, in dass ich mit dem Dachgepäckträger ein Loch gerissen hatte, geflickt; und zwar mit einer Lotusblüte und einem  Om-Zeichen. Das wurde so schön, dass das Sonnensegel jetzt das ’schönste auf der Welt‘ ist.

 

Im Mai und Juni waren die 8. und 9. Klasse der Waldorfschule Pisek hier, haben für ihre Klassenspiele Theaterproben gehabt und mitgeholfen bei den anstehenden Arbeiten. Es war total nett!                       Vielen Dank an Euch!

Meine ersten Gäste waren nach Ostern hier. Es waren Zdenek Valenta und Familie. Das war eine schöne Premiere!

Im Mai folgte die Gruppe um Eva Heizlarova, mit vielen Kindern, aus Prag, das war auch sehr nett und belebend.

Im Juli war die Gruppe um Hanka ? , ebenfalls aus Prag und mit vielen Kindern, hier. Auch das war so nett! So macht das Feriengäste-haben Spaß!

Meine Schwester Ika mit Mann Klaus und am Anfang auch mit Tochter Anja, waren im Juli 13 (?) Tage da. Es war total schön und entspannt. Wir haben auch einiges an Arbeit geschafft, zB am Gewächshaus und im Wald, wo ich Äste für den Biomeiler sammeln kann. Thomas, ein Freund von Ales und der Besitzer des Waldes, bringt sie mir dann kostenlos mit seinem Traktor auf den Hof.

Vor-Satz:
Ich schlage als Thema für die Lese- und Diskussionsstunde vor:
Unsere Beziehung zu den Wild- und Haustieren
und unsere Ernährung.
Ich hoffe, Ihr findet das Thema auch spannend. Wenn wir uns im Voraus darauf festlegen, können wir Textstellen raussuchen, die uns am Herzen liegen und besser in eine angeregte Diskussion einsteigen.
Einladung
an alle Anastasia-Freunde
(und solche, die es werden wollen)
Ich lade Euch herzlich zum Pfingstwochenende nach Tschechien auf den Ziegelhof ein.
Es gibt viel Platz, auch zum Übernachten, also würde ich mich riesig freuen, wenn Ihr zahlreich hier erscheint und den Platz  mit ganz viel Anastasia-Energie erfüllt.
Übernachten könnt Ihr in unseren 4-Bett-Hütten, auf dem Zeltplatz oder im Heu,
und bestimmt steht bis dahin auch mein Tipi. Außerdem sind ja dann Ferien oder zumindest ein langes Wochenende.
Ich lade also ein zum Haupttreffen am Samstag/Sonntag, dem 7./8. Juni
und die Tage davor und danach sind alle  herzlich eingeladen länger hier zu sein.
Es gibt VIEL aufzuräumen und schöner zu machen.
Eine alte Hecke hat sehr viel Totholz zum Rausholen
und eine neue Hecke will gepflanzt werden.Dazu wäre es wunderbar, wenn jeder mitbringen kann, was er/sie an Pflanzen übrig hat. Besonders würde ich mich freuen über  einen Aronja-Busch, falls jemand einen hat… 🙂 
Ansonsten Apfel, Pflaume, Birne, Quitte, oh, und Pfirsich;
Birken fände ich toll, Linden für die Bienen,
Forsythien, Johannisbeere , Kornelkirsche, Haselnuss, Walnuss,
Weinstöcke (! für Rosinen und Weintrauben, nicht für Wein), …
ach so, … es ist ja leider gar keine Hochzeit..!
Des weiteren sind die Weiden von Brennnesseln und Disteln zu befreien,…
Es wird sehr viel Erde zur Verfügung stehen
von dem Teichaushub, der nächste Woche stattfinden wird. Die soll sauf die Hügelbeete verteilt werden, die schon angelegt worden sind
 
Für den Teich ist dann auch noch ein Steg zu errichten
Und eine sehr große Schaukel zum Reinlegen könnten wir bauen.
Oder einen Bienen-‚Stamm’…
Wir werden hier alles anschauen, und ich will gerne eine Zeit haben, zum gemeinsamen Lesen und Austausch darüber.
Dann gibt’s ne Runde in der Jeder über sich (und seinen Platz, sofern vorhanden) berichten kann.
Na und wir werden bestimmt Musiker dabei haben, um zu singen und tanzen und
den Platz hier mit guter Anastasia-Energie einzuweihen, auf das der Platz hier die Keimzelle für eine Siedlung sein möge.
Für Samstag und Sonntag bringt jeder bitte was Leckeres mit für’s Buffet.
An den Tagen davor und danach sorge ich für die Verpflegung.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            In   
                                                                         in großer Vorfreude
Viggo Drewsen
man fährt von Nürnberg
aus noch etwa 2 1/2 Stunden,
von Dresden und München sinds etwa 3 Stunden
bei google maps gebt ‚farma cihelna, volenice‘ oder die Koordinaten (s. ‚Anfahrt‘) ein.

Vorsicht es gibt noch ein Volenice weiter nördlich. Der Ziegelhof liegt bei Strakonice.